Falscher Pfeffer Zurück

Wilder Indischer Szechuanpfeffer, Lai Chau

Sehr angenehme Nase mit lebhaften Zitrusfruchtaromen der korsischen Clementine, Eukalyptus- sowie Anis- und Mentholnoten. Im Anschluss wärmere, süßliche, verführerische Noten von Zitronat und Engelwurz.
Im Mund entwickelt er eine kurze, feine Schärfe, gefolgt von einem angenehm bitteren Geschmack, der schnell verfliegt und im Abgang von anhaltenden, betonten Zitrusfruchtnoten abgelöst wird.
Es ist ein feiner, delikater und aromenreicher «Pfeffer».
  • 6,10 € inkl. MwSt.

    Dose zu 30g (1.06 oz) Preis pro Kilo : 203,33 €
  • 14,80 € inkl. MwSt.

    Dose zu 120g (4.23 oz) Preis pro Kilo : 123,33 €

Botanik : Zanthoxylum rhetsa
Ursprung : Lai Chau, Vietnam
Zutaten : 100% wilder Indischer Szechuanpfeffer
Skala Le Comptoir des Poivres (?) : 2-3
Zeichen : PFV05_P

Wilder Indischer Szechuanpfeffer, Lai Chau
Zanthoxylum Rhetsa

Dieser falsche Pfeffer wird zum Jahresende von einem Baum geerntet, der in den Bergen der Indochinesischen Halbinsel spontan wächst. Dieser hier kommt aus Vietnam. Er heißt auf Französisch wörtlich übersetzt Pfeffer der Gipfel (« poivre des cimes »), nicht etwa weil er auf hohen Berggipfeln wachsen würde, sondern weil er am Wipfel der Bäume wächst. Die französischen Kolonialherren nannten ihn « fleur de poivre » (Pfefferblume) und die Engländer Indian Prickly Ash.

Er ist eng verwandt mit dem chinesischen Szechuanpfeffer und dem japanischen Sansho, aber er ist weitaus feiner, eleganter und leichter zu verwenden als diese beiden. Außerdem besitzt er nicht die betäubende Wirkung des Szechuanpfeffers.
Zu Meereserzeugnissen wie Krustentieren und Fettfisch, aber auch zu Fleisch wie Perlhuhn, Taube, Lamm, süßsaurem Schweinefleisch und einem schönen Kalbskotelett. Streuen Sie ihn auf Suppen und Brühen oder geben Sie ihn auf gedämpftes Gemüse, einen Pariser Champignon-Salat und karamellisierten Chicorée. Einem frischen Ziegenkäse mit etwas Olivenöl verleiht er eine besondere Note.

Originell zu Obstsalat, gedünsteten Früchten in Wein, Mousse, Eis oder Sorbets. Besonders gut harmoniert er mit Ananas, roten Beeren und Zitrusfrüchten und überrascht in der Verbindung mit Schokolade.

Er lässt sich auf überraschend vielseitige Weise verwenden.
Vermeiden Sie das Mitgaren. Geben Sie ihn im letzten Moment fein gemahlen auf Ihr Gericht.

Aktuell keine Kunden-Kommentare

Eigene Bewertung verfassen

Wilder Indischer Szechuanpfeffer, Lai Chau

Wilder Indischer Szechuanpfeffer, Lai Chau

Sehr angenehme Nase mit lebhaften Zitrusfruchtaromen der korsischen Clementine, Eukalyptus- sowie Anis- und Mentholnoten. Im Anschluss wärmere, süßliche, verführerische Noten von Zitronat und Engelwurz.
Im Mund entwickelt er eine kurze, feine Schärfe, gefolgt von einem angenehm bitteren Geschmack, der schnell verfliegt und im Abgang von anhaltenden, betonten Zitrusfruchtnoten abgelöst wird.
Es ist ein feiner, delikater und aromenreicher «Pfeffer».